Production of Corona-masks in Baraka

The situation of the Corona pandemic continues to deteriorate, especially in Africa. A lack of hygienic care, such as access to clean water and sanitation, makes the situation of many people all the more difficult, including in Senegal.

Particularly in poorer districts, many people have to fight each day for their existential survival and even more so due to the pandemic. Many vulnerable people who used to live from their daily incomes of their work in the informal economy, are now being prevented until further notice to earn a penny. Moreover, limited public transport makes people to walk long distances from the city to the countryside just to be able to be with their families during this difficult time. And the young and curious children are now temporarily not being allowed to go to school and to enhance their education as they often don’t have access to the internet and to online learning programs or simply do not own a computer.

These extraordinary restrictions under the COVID-19 regulations significantly impact the lives of so many people also in Senegal and especially those who are marginalized and most vulnerable.

In the slum district of Baraka in the middle of Dakar, which is currently being renewed with the support of United Teams- the strategic alliance of the YOU Foundation and HOPE'87, ambitious female tailors are sewing masks for their fellow neighbours in order to support them during the health crisis. In Senegal, more than 1,000 people have already been officially infected with the coronavirus and the numbers are increasing.

United Teams have launched this project in Baraka to alleviate people's suffering and to support them economically. As part of the project, 300 masks have already been completed for sale by the diligent tailors and the demand is constantly increasing. The project also serves as a source of income for the tailoring women, who have lost their jobs due to the Corona crisis, but still have to feed their families and children. Additionally, hygiene kits, equipped with soap and disinfectant, are being distributed and awareness-raising campaigns within the project shall help to protect the residents of Baraka at its best from an infection.

In order to show solidarity with our fellow human beings, who are suffering even more from the consequences of the pandemic, we call on the HOPE'87-community to take part in the global #GivingTuesdayNOW action day on May 5th.

______________________________________________________________

Maskenproduktion in Baraka (German version)

Die Situation der Corona-Pandemie spitzt sich weiterhin zu, so auch in Afrika. Mangelnde hygienische Versorgung, wie beispielsweise Zugang zu sauberem Wasser für’s Händewaschen, erschwert die Situation vieler Menschen, so auch im Senegal.

Insbesondere in ärmeren Vierteln leben vielen Menschen von ihren Tätigkeiten und täglichen Einnahmequellen aus der informellen Wirtschaft, welche aufgrund der Corona-Krise nun aber bis auf Weiteres unterbunden sind. Auch müssen viele Menschen aufgrund der eingeschränkten öffentlichen Verkehrsmittel lange Strecken zu Fuß von der Stadt aufs Land zurücklegen, nur um in dieser schwierigen Zeit bei ihrer Familie sein zu können. Und junge, wissbegierige Kinder dürfen vorübergehend nicht mehr die Schule besuchen und an ihrer Bildung arbeiten und haben oftmals keine technischen Hilfsmittel, um von Zuhause aus lernen zu können. 

Die Einschränkungen unter den COVID-19 Sonderregelungen erschweren signifikant das Leben von so vielen Menschen im Senegal und erst recht von jenen, die marginalisiert und am vulnerabelsten sind.

Im Armenviertel Baraka mitten in Dakar, das gegenwärtig mit Unterstützung vom United Teams- der strategischen Allianz der YOU Stiftung und HOPE’87 erneuert wird, versuchen daher ambitionierte Schneiderinnen Masken für ihre Mitmenschen des ehemaligen Slumviertels zu nähen, um Abhilfe in der Corona-Krise zu leisten. Im Senegal sind bereits offiziell über 1.000 Menschen mit dem Coronavirus infiziert worden und die Zahlen sind am Steigen.

United Teams hat daher das Schneiderprojekt in Baraka ins Leben gerufen, um das Leid der Menschen einzudämmen. Im Rahmen des Projektes wurden bereits 300 Masken von fleißigen Schneiderinnen zum Verkauf fertiggestellt und die Nachfrage steigt stetig. Das Projekt dient zudem noch als Einkommensquelle der Frauen, welche zuvor ihren Job aufgrund der Corona-Krise verloren haben und trotzdem ihre Familie und sich selber über’s Wasser halten müssen. Außerdem werden im Rahmen des Projekts Hygiene-Kits, ausgestattet mit Seife und Desinfektionsmittel, verteilt und Aufklärungs- und Sensibilisierungskampagnen durchgeführt, um die BewohnerInnen Barakas so gut wie möglich zu schützen.

Um Solidarität mit unseren Mitmenschen zu zeigen, die noch viel stärker unter den Folgen der Pandemie leiden, rufen wir die HOPE’87-community dazu auf am weltweiten #GivingTuesdayNOW Aktionstag am 5. Mai teilzunehmen.